Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

OPEN THE DOOR A WINDOW #3

28. August 17:30 - 21:00

Liveperformances organisiert vom International Performance Art Archive BLACK KIT

www.performanceartarchive.com

Das International Performance Art Archive realisiert für Köln eine neue Kultur-Reihe: öffnet die tür das fenster. An 5 Sonntagsterminen kommen 10 großartige Performance-Künstler*innen aus unterschiedlichen Kontinenten in den Kulturbunker Köln-Mülheim: Performances auf internationalem Spitzenniveau. Anschließend reisen die jeweiligen Paarungen weiter in die Kunsthalle Gießen.

live performances by Rocío Boliver & Tokio Maruyama

OPEN THE DOOR A WINDOW #3
Rocío Boliver (Mexiko) & Tokio Maruyama (Japan)

Feministische Aktionskunst trifft auf berührende ‚install-action‘ aus Japan: Am letzten Sonntag im Monat August begegnen sich die weltweit bekannten Rocío Boliver und Tokio Maruyama erstmalig. Was bei der Begegnung entsteht, zeigt sich nur im Hier und Jetzt der Performance. Weitere Informationen zu Rocío Boliver und Tokio Maruyama

Feminist action art meets touching ‚install-action‘ from Japan: On the last Sunday of August, the internationally known Rocio Boliver and Tokio Maruyama will meet for the first time. What emerges from the encounter can only be determined in the here and now of the performance. Further information on Rocío Boliver and Tokio Maruyama

Rocío Boliver

auch bekannt als La Congelada de Uva, (*1956, Mexiko-Stadt, Mexiko) schöpft aus Themen wie Sexualität oder Gewalt und engagiert sich gegen die Unterdrückung der Frau. Boliver studierte Performance-Kunst in NY und Quebec, Kanada. 2002 veröffentlichte Boliver ihr umstrittenes Buch „Saber Escoger“ und arbeitete bis 2007 mehrfach mit dem Performance-Pionier Juan José Gurrola. Seit 1991 hat sie Auftritte in Mexiko, in Europa, Asien, Nord- und Südamerika, darunter Grace Exhibition Space, New York, LADA, UK, oder dem City of Women Festival, Slowenien. Als Ikone der mexikanischen Underground-Kultur präsentierte Boliver ihre Werke nicht nur in Museen, Galerien oder im Fernsehen, sondern auch auf alternativen Foren wie dem Nationalen Festival des Sadomasochismus.
[Weitere Informationen]

Rocío Boliver, also known as La Congelada de Uva, (b. 1956, Mexico City, Mexico) draws on topics including sexuality and violence. The artist is deeply committed to fighting against the oppression of women. Boliver studied performance art in NY and Quebec, Canada. Since 1991, she has performed in Mexico, Europe, Asia, North and South America, including Grace Exhibition Space, New York, LADA, UK, or the City of Women Festival, Slovenia. In 2002, Boliver published her controversial book „Saber Escoger“. Until 2007, she worked several times with performance pioneer Juan José Gurrola. An icon of Mexican underground culture, Boliver has presented her work not only in museums, galleries or on television, but also in alternative forums such as the National Festival of Sadomasochism. [Further information]

Tokio Maruyama

(*1956, Tokio, Japan) lebt und arbeitet in Tokio. Ausgehend von globalen, materiellen Exzessen untersucht er in Metropolen das Verhältnis von Künstlichkeit, Mensch und Natur. Seine Performances (‚install-actions‘) kennzeichnet ein fragiler Zustand zwischen Aufrechterhaltung und Zusammenbruch. In dieser Balance verortet er den menschlichen Körper und eine vom Verschwinden bedrohte Zivilisation. Seine Performancetätigkeit begann 1978 in Tokio und führte ihn nach Israel, Perth in Schottland, nach Prag, Paris oder Island. 2017/18 war Maruyama an „Sprit of North“ in Finnland und Japan beteiligt. Er stellte in Teheran, Iran, in Victoriaville, Kanada, in Cardiff, UK, Polen, in Peking, Rom oder auch in Köln aus. Maruyama tritt auch als Kurator in Erscheinung und brachte mehrere Publikationen heraus. [Weitere Informationen]

Tokio Maruyama (*1956, Tokyo, Japan) lives and works in Tokyo. Drawing on global material excesses, he explores the relationship between artificiality, man and nature in metropolitan spaces. His performances (‚install-actions‘) are characterized by a fragile state between maintenance and collapse. In this balance, he locates the human body and a civilisation threatened by disappearance. His performance activities began in Tokyo in 1978 and brought him to Israel, Perth in Scotland, Prague, Paris and Iceland. In 2017/18 Maruyama was involved in „Sprit of North“ in Finland and Japan. He exhibited in Teheran, Iran, in Victoriaville, Canada, in Cardiff, UK, Poland, in Beijing, Rome, and also in Cologne. Maruyama also appears as a curator and has published several books. [Further information]

 

Tokio Maruyama, CLINE – where are we?, 2021, Toki Art Space, Tokio © Tokio Maruyama

Weitere Termine im Kulturbunker

Sinéad O’Donnell (N-IRE)
Kurt Johannessen (NOR)
Cologne 25. September 2022, 5:30 pm
Giessen 27. September 2022, 7:00 pm

Zhou Bin (CHN)
Wang ChuYu (CHN)
Online Screening 03. October 2022
Die pandemische und politische Lage verwehrt es den eingeladenen chinesischen Performance Art-Künstlern ZHOU BIN und WANG CHU YU, nach Europa zu reisen. Wir bedauern dies sehr und laden beide zu einem Online-Screening ein.

Skip Arnold (USA/F)
Nigel Rolfe (IRE)
Cologne 23. October 2022, 5:30 pm
Giessen 25. October 2022, 7:00 pm

 

Dank an den Kulturbunker Köln-Mühlheim
Gefördert von NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste | Ministerium für Kultur und Wissenschaft

Details

Datum:
28. August
Zeit:
17:30 - 21:00
Veranstaltungskategorie:

Weitere Angaben

Position Bild Vertikal
Oben